Transition Bamberg

Wie funktioniert ein SelbstErnteGarten?

Das Konzept

Ein Landwirtschaftsbetrieb oder eine Gärtnerei verpachtet ein Stück Land an eine Gemeinschaft von Hobbygärtnerinnen und -gärtnern. Der Boden wird für den Anbau vorbereitet, parzelliert und die Erstbepflanzung bzw. Erstaussaat ausgebracht. Nun übernimmt jeder Hobbygärtner seine Parzelle und pflegt diese unter Anleitung erfahrener Gärtner weiter. Im Lauf der Saison erntet er das Gemüse. Bei den meisten Selbsterntegärten erfolgt die Bewirtschaftung nach biologischen Kriterien.

Maßgeblich beteiligt an der fachlichen Planung und Umsetzung ist außerdem Wilhelm Schubert, der ehemalige Leiter des Ökologischen Gemüsebauversuchsbetriebs der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Bamberg.

Die Umsetzung vor Ort begann im Frühjahr 2016. Die Gartenfläche ist ca. 1300m² groß und zum Schutz vor Kaninchen mit einem Zaun umgeben. Am vorderen und hinteren Ende wurden Gemeinschaftsflächen abgeteilt, auf denen Kartoffeln, Kürbisse und Kräuter angebaut werden und Kompost bereitet wird. Längs durchs Feld verläuft ein Blühstreifen, der nützliche Insekten fördert und sie zur Schädlingsbekämpfung und zur Bestäubung anlockt. In diesem Streifen befindet sich auch die Bewässerungsanlage. So entsteht eine Kooperation zwischen Profis und Hobbygärtnern, bei der eine Ackerfläche gemeinschaftlich bewirtschaftet und finanziert wird:

Der Profi bringt das Land, maschinelle Infrastruktur, sein Wissen und seine Arbeitskraft ein; dafür erhält er sichere Einnahmen und steigert seinen Bekanntheitsgrad, was insbesondere für Selbstvermarkter von Interesse ist. Die Hobbygärtner unterstützen den Landwirt mit der Vorfinanzierung der Flächen und bringen ebenfalls ihre Arbeitskraft ein; dafür ernten sie mit verhältnismäßig geringem Arbeitseinsatz ihr eigenes, günstiges Biogemüse. Gerade für Anfänger bietet sich so die Chance auf einen „sanften Einstieg“ ins Gärtnern: die räumliche und zeitliche Dimension sind überschaubar, sie werden durch Profis unterstützt und lernen in der Gemeinschaft viele Gleichgesinnte kennen. Für einige ist es das Sprungbrett zum eigenen Garten. Viele schätzen jedoch den Service und die Gemeinschaft und bleiben dem Prinzip Selbsterntegarten treu.

Der erste Bamberger SelbstErnteGarten

Der erste Bamberger Selbsterntegarten wird von der Transition-Stadtgartengruppe und der Gärtnerei Neubauer organisiert, einer alteingesessenen Bamberger Gärtnerfamilie mit Sitz in der Heiliggrabstraße 32. Im mittleren Bereich des Feldes liegen 30 Parzellen à 30m², die sich in zwei Reihen links und rechts des Blühstreifens anordnen. Beide Reihen wurden längs in jeweils fünf Beete aufgeteilt.

Die Grundbepflanzung ist jeweils identisch und wurde von der Gärtnerei Neubauer und den Hobbygärtnern gemeinsam durchgeführt. Sie besteht u.a. aus alten regionalen Gemüsesorten (z.B. aus dem Bamberger Sortengarten) sowie aus bewährten Sorten des ökologischen Landbaus. Zusätzlich können die Hobbygärtner eigene Pflanzen einbringen.

Die Bewässerung übernimmt die Gärtnerei. Für die weitere Bewirtschaftung und die Ernte sind die Hobbygärtner verantwortlich, dabei werden sie von den erfahrenen Gärtnern innerhalb des Projektes unterstützt.

Auf die Verwendung von mineralischen Düngern und chemischen Pflanzenschutzmitteln wird gänzlich verzichtet, da ökologisch und nachhaltig erzeugtes Gemüse produziert werden soll.

Wer? Wie? Was?

Die Kosten für die Nutzung einer Parzelle betragen pro Saison (ca. April bis November) etwa 150 Euro, darin sind die Grundbepflanzung und die Bewässerung sowie die Mitnutzung der Gemeinschaftsflächen und der Geräte enthalten.

Aktuell sind rund 60 Hobbygärtnerinnen und -gärtner am Projekt beteiligt: einige Parzellen werden von Einzelpersonen genutzt, andere von Familien, Freunden, WGs oder Beetgemeinschaften, die sich im Projekt gefunden haben.

Alle bringen sich außerdem in die Gemeinschaft ein, z.B. bei: Restaurierung des Bauwagens, Beschaffung und Pflege der Gartengeräte, Erstbepflanzung, Organisation und Kommunikation untereinander, Wissensaustausch über Gemüseverarbeitung...

Wir hoffen auf ein gutes Gartenjahr 2016 mit einer aktiven, solidarischen Gemeinschaft und einer üppigen Ernte.

Und wir wünschen uns, dass dieses Projekt die Initialzündung für weitere, ähnliche Projekt in Bamberg ist, und wir auf diese Weise einen Beitrag dazu leisten, die Tradition der Bamberger Gärtnerkultur zu erhalten und um neue Alternativen nachhaltigen und zukunftsfähigen gemeinsamen Wirtschaftens zu erweitern.

Kontakt und weitergehende Informationen

Wer Sie Interesse haben, „Selbstgärtner“ zu werden, melden Sie sich über unser Kontaktformular, um sich auf die Warteliste setzen zu lassen. Mehr Informationen zum Projekt und zu den Organisatoren finden Sie unter:

Selbsterntegruppe Transition Bamberg: www.selbsternte-bamberg.de

Gärtnerei Neubauer: www.gaertnerei-neubauer.bamberg.in

Ihre Meinung

Möchten Sie uns eine Rückmeldung zu unserem Projekt geben?
Wir haben ein Gästebuch am Bauwagen angelegt und freuen uns auf Ihren Eintrag!